Tag Archives: casual dating

Bang With Friends

Bang With Friends

Bang With Friends

Heute stellen wir eine ganz neue App vor. Facebook-Integration haben mittlerweile viele Plattformen. Gerade bei den casual Plattformen für eine jüngere Zielgruppe wie Badoo geht es kaum noch ohne. Bang With Friends allerdings geht ganz neue Wege. Hierbei kann man ganz diskret in der App festlegen, welche Personen auf seiner Freundesliste man gerne vögeln würde. Macht die andere Person in Bang With Friends die gleiche Angabe, so sehen beide dass sie sich gerne gegenseitig vögeln würden. Macht nur einer diese Angabe, so bleibt sie für den anderen verborgen.

Die Macher haben damit die Branche ordentlich aufgerüttelt. Möglichkeiten seinen Gefallen für eine bestimmte Person auszudrücken so dass diese Person das erst sieht wenn sie die gleiche Aktion durchführt (oft als Dateroulette oder Dating-Match bekannt) gibt es bei fast jeder Seite. Neu ist hier, dass man sich nicht durch einen anonymen Katalog von Fotos klickt, sondern dass man die eigenen Freunde entsprechend einordnen kann. Das gibt dem Ganzen noch eine realere Dimension, besonders wenn die Bekanntschaft oder Freundschaft einen selbst dann ebenfalls als vögelnswert markiert.

Wie bei allen neuen Innovationen hat auch Bang With Friends eine gewisse Kontroverse verursacht. Der Flirt-Gui.de findet allerdings: Eine prickelnde Alternative zum casual dating und genau das Richtige wenn Sie schon immer in einen ihrer Freunde verknallt waren oder schon immer Phantasien über eine Ihrer Freundinnen hatten und diskret rausfinden möchten ob das Gegenüber genauso denkt.

Bang With Friends installiert man direkt als Facebook App.

Link: www.bangwithfriends.com

 

P.S.: Eine Bang With Friends – Abwandlung für LinkedIn – getauft “Bang With Professionals – wurde nach wenigen Tagen wieder eingestellt ;-)

Prime-Date

Prime-Date

Prime-Date

Prime-Date ist von einem ehemaligen Parship-Vorstand gegründet worden und hat sich – wie einige andere Seiten – eher dem “casual dating” verschrieben. Anders als bewusst jugendlich und allzu locker wirkende Portale hat sich Prime-Date jedoch ganz klar Seriosität auf die Fahne geschrieben. Dies fängt schon bei der Startseite an. Wie bei den meisten Partnervermittlungen auch wird man von einem potenziellen Partner angelächelt – keine Trauben an Gesichtern, grelle Farben oä.

Die Plattform wirbt ganz offen mit einer “100% Kontaktgarantie”, aber dazu später mehr.

Interessanterweise kann man bei den Suchoptionen direkt bei der Registrierung einstellen, ob der Partner hetero-, homo-sexuell oder beliebig orientiert sein soll. So kommt man auch als Bisexuelle(r) auf seine Kosten. Obwohl es hier mehr um casual dates geht kann man auch angeben dass man eine feste Partnerschaft sucht.  Interessantes Detail: Man kann angeben in welchen Regionen der Partner wohnen soll. So kann man z.B. auch zwei Regionen angeben wenn man beispielsweise mal in Hamburg und mal in München ist.

Erst in Schritt 4 von 7 kommt dann der übliche Fragenkatalog über einen selbst (wie alt/groß/schwer etc.). Leider fehlt auch hier bei der sexuellen Orientierung “bisexuell”.

Bereits nach dem 5. Schritt bekommt man erste Kontaktvorschläge – und auch explizit von verheirateten oder vergebenen Partnern, auch wenn man nicht eingestellt hat dass man an unverbindlichen Treffen Interesse hat. Ob dies so gewollt ist sei mal dahingestellt. Eine prozentuale Skala der gegenseitigen Übereinstimmung soll zeigen wie gut oder schlecht man zusammenpasst.

Jetzt – nach der Anmeldung – kann man übrigens neben den Einstellungen von oben auch noch “bisexuell” beim gewünschten Partner auswählen.

Es gibt keine direkte Suche nach Profilen, sondern nur eine Liste mit Kontaktvorschlägen. Diese kommen in der Vorschau ganz ohne Bilder daher. Will man auf die Profildetails gehen, wo man dann eventuell auch Bilder sieht, wird eine Premium-Mitgliedschaft fällig. Diese wird auch benötigt um andere Mitglieder generell kontaktieren zu können. Lediglich Grüße kann man in der kostenlosen Mitgliedschaft verschicken.

Das kleinste Paket umfasst 3 Monate Premium-Mitgliedschaft für €89,70. Das umfangreichste Angebot läuft 12 Monate und kostet €238,80.

Insgesamt sieht die Seite gut aus – angenehm seriös für eine casual dating Seite – allerdings geht ihr performancemäßig manchmal etwas die Luft aus. Weiterhin wirkt die Seite durch das Fehlen der Profilbilder sehr karg und macht nicht direkt Lust auf eine Premium-Mitgliedschaft. Gerade Fotos kann man hier gut als Appetizer einsetzen, aber das wurde in diesem Fall nicht gemacht.

myFlirt

myFlirt

myFlirt

Heute werden wir myFlirt näher unter die Lupe nehmen. Diese Seite ist komplett kostenlos und mischt daher in der Kategorie mit, in der Finya der aktuelle Platzhirsch ist. Die Anmeldung ist recht einfach und auch mit Facebook möglich.

Leider ist die Mitgliederbasis recht überschaubar. Bei unserer FlirtSearch-Suche wurden gerade einmal vier Mitglieder gefunden.

Es gibt einen Single der Woche ähnlich wie bei FriendScout24. Wie bei Finya, badoo etc. gibt es auch ein Voting. Hierbei kann man Fotos anderer Mitglieder bewerten. Weiterhin gibt es eine sogenannte “Doublematchliste”. Diese Liste beinhaltet Profile, die beide Seiten gegenseitig treffen möchten.

Die Suche ist gut und bietet für Flirts in der Umgebung die passenden Filtermöglichkeiten.

Bezüglich Kommunikation gibt es ein Forum, eine Nachrichtenfunktion, einen Chat, ein Gästebuch und eine Möglichkeit, für 8 Credits eine SMS zu versenden.

So ganz kostenlos ist also doch nicht alles. Für das Senden von SMS und für das Mitbieten auf “Single der Woche” benötigt man Credits. Man kann sie in Paketen von 250 zu 5,00 € bis 2000 zu 40,00 € kaufen.

Schön  ist, dass die letzte Suche gespeichert wird. So kann man zwischenzeitlich z.B. in die Einstellungen navigieren, zur Suche zurückgehen und sieht die zuletzt gewählten Sucheinstellungen direkt nochmal.